Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 05-2017, Seite 226 - 230
H. Müller-Vahl

Guillain-Barré-Syndrom nach Impfung gegen Influenza – Kausalzusammenhang oder nur zufällige zeitliche Aufeinanderfolge?

Abstract deutsch

Zusammenfassung: In diesem Beitrag werden anhand des Beispiels eines nach einer Impfung gegen Influenza manifestierten Guillain-Barré- Syndroms (GBS) Probleme bei der Beurteilung der Kausalität von Impfschäden diskutiert. Die Schwierigkeiten hängen mit der Seltenheit dieser neuroimmunologisch begründeten Krankheit zusammen wie auch mit dem Umstand, dass keine Methode verfügbar ist, die zwischen den in Frage kommenden Kausalfaktoren für ein GBS zu differenzieren vermag. Ein Kausalzusammenhang ist zwar theoretisch sehr plausibel, aber auch umfangreiche epidemiologische Studien haben nicht verbindlich klären können, ob eine Influenza-Impfung die Entstehung dieser Krankheit überhaupt fördern kann. Aus der zeitlichen Aufeinanderfolge lässt sich nicht ableiten, ob die Verbindung zufällig ist oder ob eine ursächliche Verbindung besteht. Im Einzelfall kommt es darauf an zu prüfen, ob die Voraussetzungen für die im sozialen Entschädigungsrecht geltende sog. Kannversorgung erfüllt sind.

Stichworte: Impfschaden – Influenza – Guillain-Barré- Syndrom – Kausalzusammenhang – soziales Entschädigungsrecht – Beweiserleichterungen – Begutachtung

Abstract English

Guillain-Barré syndrome following vaccination against influenza – a causal connection or merely random temporal succession?

Abstract: In this article, the difficulty of evaluating the causality of vaccination damages is discussed based on the example of a Guillain- Barré-Syndrome (GBS) manifested after an immunization against influenza. The problems stem from the rareness of this neuroimmunologically induced disease as well as the fact that no method is available that is suitable to differentiate between the potential triggers of GBS. A causality is very plausible theoretically, but to date comprehensive epidemiological studies have not unambiguously clarified whether influenza vaccine can even promote the development of this disease. From the temporal succession it cannot be deduced whether the combination is incidental or whether there is a causal link. In the particular case it is essential to examine whether the requirements for the easing of the burden of proof according to the German regulations of social compensation law are met.

Keywords: Vaccination – Influenza – adverse events – Guillain- Barré-syndrome – causal relationship

Anschrift des Verfassers:
Prof. Dr. med. Hermann Müller-Vahl
Neurologische Klinik der
Medizinischen Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1
30623 Hannover

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Influenza (58%)Aufeinanderfolge (53%)Impfung (53%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 28. bis 29. September 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 28.-29.09 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.