Komplementäre Therapieverfahren beim Reizdarmsyndrom

Über aktuelle Studienergebnisse zu komplementären Therapieverfahren beim Reizdarmsyndrom berichtete Peter Layer von der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus Hamburg auf dem 13. DGIM-Internisten-Update-Seminar am 9. und 10. November 2018 in Mainz.
Akupunktur ist beim Reizdarmsyndrom offenbar ineffektiv, wie auch frühere Studien zeigen. In einer aktuellen doppelt verblindeten Sham-kontrollierten Akupunktur-Studie wurden Patienten zweimal wöchentlich mit Echt- (n = 43) oder Sham-Akupunktur (n = 36) behandelt. Beim Follow-up nach zwölf Wochen waren alle symptomatischen Endpunkte identisch.

Die altbekannte medizinische Hefe Saccharomyces cerevisiae erweist sich als wirksam zumindest bei der Subpopulation der Reizdarmsyndrom-Patienten mit Obstipation. In einer Metaanalyse (n = 579 Patienten) bestätigten sich diese Beobachtungen: Saccharomyces cerevisiae bewirkte einen signifikanten Rückgang der abdominalen Schmerz- und Blähungsbeschwerden (alle p = 0,01).

Tongxie (ein chinesischer phytotherapeutischer Misch-Extrakt aus 8 oder individuell mehr Heilkräutern) moduliert nach früheren Berichten (inkl. tierexperimenteller Beobachtungen) Ionenkanäle sowie mehrere sekretorische und Transport-Funktionen des Kolonepithels.
In einer aktuellen Multicenter-randomisierten kontrollierten Studie wurden bei 1.044 Patienten mit Reizdarmsyndrom mit Diarrhoe Tongxie, das Spasmolytikum Pinaverium sowie Plazebo (jeweils dreimal täglich; für 4 Wochen) verglichen. Tongxie reduzierte hochsignifikant gegenüber Plazebo die Bauchschmerzen und die Stuhlkonsistenz (Bristol Score; alle p < 0,001). Im Vergleich mit Pinaverium war Tongxie wirksamer hinsichtlich der Stuhlgangsveränderungen (p < 0,001), war aber weniger effektiv für die Schmerzen (p < 0,005).
Tongxie lässt nach diesen starken Daten möglicherweise auf eine interessante Ergänzung unseres nach wie vor mageren (phyto-)therapeutischen Arsenals Reizdarmsyndrom hoffen. Eine bestätigende Studie an „westlichen“ Patienten wäre aber zunächst unabdingbar, so Layer.

(Lowe C, Aiken A, Day AG et al.: Sham acupuncture is as efficacious as true acupuncture for the treatment of IBS: A randomized placebo controlled trial. Neurogastroenterol Motil 2017; 29
Cayzeele-Decherf A, Pelerin F, Leuillet S et al.: Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3856 in irritable bowel syndrome: An individual subject meta-analysis. World J Gastroenterol 2017; 23: 336-344
Fan H, Zheng L, Lai Y et al:. Tongxie formula reduces symptoms of irritable bowel syndrome. Clin Gastroenterol Hepatol 2017; 15: 1724-1732)

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.