Wann kann eine Reanimation abgebrochen werden?

Eine der schwierigsten Fragen in der Notfallmedizin ist die, wann eine Reanimation abgebrochen werden kann, erklärte Stefan Kluge von der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf auf dem 12. Allgemeinmedizin-Update-Seminar am 27. und 28. April 2018 in Wiesbaden.
Anhaltspunkte gibt jetzt eine große japanische Observationsstudie, in der 282.183 präklinische beobachtete Herz-Kreislaufstillstände bei erwachsenen Patienten zwischen 2005 und 2012 analysiert wurden. Liegt ein defibrillierbarer Herzrhythmus vor, sollten die Wiederbelebungsversuche mindestens für 40 Minuten nach Eingang des Notfallrufes bzw. mindestens 33 Minuten nach Beginn der Reanimationsmaßnahmen durchgeführt werden.

In dieser Patientengruppe konnte eine gute neurologische Prognose erreicht werden. Bei der Mehrzahl dieser Patienten (83,1 % von 9.530 Patienten) kam es schon vor Aufnahme in das Krankenhaus zu einem Spontankreislauf.

(Nagao K, Nonogi H, Yonemoto N, Gaieski DF, Ito N, Takayama M, et al.: Duration of prehospital resuscitation efforts after out-of-hospital cardiac arrest. Circulation 2016; 133(14): 1386-96)

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.