„Love Death“ vor allem durch KHK

Der „Love Death“ (Tod während sexueller Aktivität) bedroht in erster Linie koronar vorgeschädigte Männer, erklärte Herbert Sperling von der Klinik für Urologie an den Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach auf dem Urologie-Update-Seminar am 2. und 3. März 2018 in Köln.
Das zeigt eine gemeinsame Arbeit der rechtsmedizinischen Institute in Frankfurt und Gießen/Marburg, die bei circa 38.000 medikolegalen Autopsien in 99 Fällen eines natürlichen Todes (0,26 %) sexuelle Aktivität als Begleitumstand festhielten. Hiervon waren 91 Männer und 8 Frauen betroffen. Die Frauen waren im Mittel 45 Jahre und die Männer 57 Jahre alt.

Der Tod ereignete sich vor allem im Sommer und Frühling sowie zu Hause. Konnten Sexualpartner identifiziert werden, so hatten 34 der 91 Männer sexuellen Kontakt mit weiblichen Prostituierten, 30 der 91 Männer verstarben bei der Masturbation. Todesursache war in 28 Fällen eine koronare Herzerkrankung (KHK) und in 21 Fällen ein Myokardinfarkt bzw. in 17 Fällen ein Re-Infarkt.

(Lange et al.: Love death – a retrospective and prospective follow-up mortality study over 45 years. Journal of Sexual Medicine 2017, 14: 1226-1231)

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.