Nutzen der Laserbehandlung von Krampfadern unklar

Obwohl die endovenös-thermisch-ablative Behandlung von Krampfadern außer von den privaten Krankenversicherern inzwischen oft auch von gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird, ist sie doch für viele Patienten immer noch eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL), erklärte Markus Stücker vom Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken der Ruhr-Universität Bochum auf dem 9. Interdisziplinären Update Gefäßmedizin am 16. und 17. März 2018 in Mainz. Daher wird dieses nicht selten angewandte Verfahren auch durch den sogenannten IGeL-Monitor begutachtet.
Die letzte Aktualisierung stammt vom 19.12.2017. Bei den Analysen schätzen die Autoren des IGeL-Monitors den Nutzen einer Laserbehandlung bei Krampfadern mit „unklar“ ein. Diese Klassifikation wird dann gewählt, wenn ein neues Verfahren bzw. eine IGeL-Leistung gleichen Nutzen und gleichen Schaden wie die konventionellen Verfahren, in diesem Fall die Crossektomie und Stripping-Operation aufweist.

Damit fällt die Bewertung schlechter aus als im Jahr 2012, als die Lasertherapie vom IGeL-Monitor noch mit „tendenziell positiv“ bewertet wurde. „Damals lagen jedoch nur Daten aus Studien vor, die die Patienten maximal zwei Jahre lang beobachtet hatten. Jetzt ging die Nachbeobachtungszeit bis zu fünf Jahre“, berichten die Autoren des IGeL-Monitors.

Sie schränken allerdings ein, dass in den nun vorliegenden Studien keine Daten zu den heute angewandten Lasergeräten und auch nicht zu den Radiofrequenzgeräten vorliegen, so dass die Aussagekraft der Bewertung möglicherweise geringer ist. So könnte es sein, dass die neuen Techniken im Vergleich besser abschneiden würden als die alten.

Hervorzuheben ist die geringere Beeinträchtigung der Patienten nach endovenös thermisch ablativen Verfahren unmittelbar postoperativ, die letztlich durch höhere Rezidivraten nach einem Beobachtungszeitraum von 5 Jahren „erkauft“ wird, kommentierte Stücker. Noch völlig unklar sei, wie sich der Einsatz moderner Fasertypen bei der Lasertechnik auf die mittel- und langfristigen Ergebnisse auswirken werde.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.