Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 01-2018, Seite 12 - 15
M. Philipp

Komorbidität und Qualitätsbeurteilung in der Begutachtung posttraumatischer Belastungsstörungen

Abstract deutsch

Zusammenfassung: In einer Gruppe von  eigenen Gutachtenfällen mit der Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) wurde die Häufigkeit psychiatrischer Komorbidität untersucht und mit derjenigen der einschlägigen epidemiologischen Literatur verglichen. Bei nahezu jedem Untersuchten mit PTBS zeigte sich gleichzeitig das Vorliegen einer depressiven Episode, bei annähernd jedem zweiten eine Komorbidität mit Angststörungen und/oder somatoformen Störungen. Da der Komorbiditätsfeststellung eine große Bedeutung für die Ermittlung des psychiatrischen Gesamtschweregrades und damit auch für die Beurteilung der Zielkriterien GdB, MdE bzw. quantitatives Leistungsvermögen zukommt, sollte bei Gutachten mit der Diagnose einer PTBS stets eine explizite Komorbiditätsprüfung als Qualitätskriterium erkennbar sein.

Stichworte: Begutachtung – Komorbidität – Posttraumatische Belastungsstörung – Qualitätsbeurteilung

Abstract English

Comorbidity and quality of medical assessment in posttraumatic stress disorder

Abstract: The frequency of psychiatric comorbidity was investigated and compared with that of the relevant epidemiological literature in a group of  own expert cases with the diagnosis of posttraumatic stress disorder (PTSD). In almost every study with PTSD, the presence of a depressive episode was shown, with approximately one in every other a comorbidity with anxiety disorders and / or somatoform disorders. Since the comorbidity assessment is of great importance for the determination of the overall psychiatric severity and thus also for the assessment of the target criteria GdB, MdE and / or quantitative performance, an explicit comorbidity test should always be recognizable as a quality criterion in assessments with the diagnosis of a PTBS.

Keywords: Assessment Comorbidity Posttraumatic stress disorder Quality assessment

Anschrift des Verfassers:
Prof. Dr. med. Michael Philipp, M.A.
Ltd. Medizinaldirektor i.R.
Ehem. Ärztlicher Direktor,
Bezirkskrankenhaus Landshut
Ziegelstraße 27
10117 Berlin

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 28. bis 29. September 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 28.-29.09 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.