MedSach Ausgabe: 01-2018

Lücken in der Behandlungsdokumentation schließen

Im Arzthaftungsprozess ist es wichtig, dass der beklagte Arzt (bzw. Zahnarzt) die Behandlung lückenlos dokumentieren kann. Lücken in der Behandlungsdokumentation begründen allerdings grundsätzlich keinen Vorwurf eines Behandlungsfehlers, erklärte das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz mit Beschluss vom 4.7.2016 (AZ: 5 U 565/16).

Sie haben lediglich beweisrechtliche Konsequenzen, wenn es der „Behandlungsseite“ nicht gelingt, den dokumentationspflichtigen Umstand (hier: Röntgenaufnahme und/oder Niederschrift einer Fraktur des Zahns im Bereich der Krone zum Beleg dafür, dass eine Zahnextraktion indiziert war) anderweitig zu beweisen und die Dokumentationslücke zu schließen. Das kann durch die Anhörung des Arztes, aber auch durch die Vernehmung von Zeugen erfolgen.

(Versicherungsrecht 68 (2017) 6: 353–345)

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Rettungssanitäter (48%)Kompetenzüberschreitung (45%)Behandlungsdokumentation (44%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 28. bis 29. September 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 28.-29.09 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.