Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 06-2017

Zu den Beiträgen (Leserforum) von H. Hempfling, V. Krenn und St. Bultmann (einerseits) bzw. F. Schröter (andererseits): „Problematik der Schadensanlage bei älteren Menschen“ in MedSach – Heft 4/2017, S. 188 – 189 bzw. 5/2017 S. 248 – 250

Mit großem Interesse habe ich die o.g. Beiträge bzw. Diskussionen im Leserforum verfolgt, da diese insbesondere die Kausalitätsbeurteilung bei Schäden durch periphere Sehnenrupturen betreffen, welche nach wie vor eine überaus schwierige und strittige gutachtliche Problematik ist. Aufgrund dessen ist es auch sehr begrüßenswert, dass schon im Beitrag von Jubel und Mülheims (MedSach – Heft 2/2017, Seiten 57 bis 62) versucht wurde, kausal wichtige Anknüpfungstatsachen zur genannten Problematik zu erörtern. Im dortigen Fazit wird angegeben, dass in einem fairen offenen Prozess zwischen der Schwere des Unfallereignisses und der Schwere einer nicht altersgerechten Texturstörung (als Schadensanlage) abgewogen werden muss. Hier käme es auf den Einzelfall an, womit sich pauschale Aussagen von vornherein verbieten.

 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 28. bis 29. September 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 28.-29.09 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.