Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 06-2017, Seite 264 - 268
J. Klöfer, G. Krahl

Psychiater und Psychologe – wer begutachtet was? – Einführung aus psychologischer Sicht

Abstract deutsch

Zusammenfassung: Psychologen begutachten in unterschiedlichen Rechtskontexten. Psychologische und neuropsychologische Methoden sind fester Bestandteil bei der Begutachtung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen. Diese Verfahren erlauben eine Befunderweiterung über den reinen klinischen Befund hinaus und haben zudem den Vorteil, dass die Authentizität der Beschwerden- und Symptomangaben empirisch überprüft werden kann. Psychologisch entwickelte Störungsmodelle helfen beim Verständnis und der Beurteilung von Krankheitsentwicklungen. Neben der rein monoprofessionellen Begutachtung stellt eine interdisziplinäre Begutachtung eine weitere Möglichkeit dar, die im Bereich der Neurologie etablierter Standard ist, im Bereich der Psychotraumatologie oder Psychosomatik aber auch zunehmend praktiziert wird. Bis auf eine körperliche Untersuchung sind Psychologen im Bereich der psychischen und psychosomatischen Erkrankungen in der Lage, eigenständig zu begutachten. Bei bestimmten Fragestellungen muss eine ärztliche Zusatzbegutachtung oder -untersuchung beauftragt werden.

Stichworte: psychologische Begutachtung – Beschwerdenvalidierung – Psychometrie – Authentizität – Funktionsstörung – Augenscheinvalidität – Konsistenzprüfung – Plausibilitätsprüfung

Abstract English

Psychiatrist and psychologist – Who assesses what? – Introduction from a psychological perspective

Abstract: Psychologists perform assessments in various legal contexts. Psychometric and neuropsychological methods are an essen- tial component in the evalution of psychological and psycho- somatic disorders. Psychometric methods provide the objective basis for clinical opinions and have the advantage of empirically verifing the authenticity of patients’ subjective complaints. As such, they offer valuable information for forming clinical judge- ment. A psychological model of disorders can further help to evaluate the clinical course of psychopathology. In addition to mono-professional evaluation, interdisciplinary assessments are not only well-established in the neurological context but are also becoming increasingly common in the fields of psy- chotraumatology and psychosomatics. Psychologists conduct assessments of psychological and psychosomatic pathology independently. However, since psychologists cannot perform somatic examinations, for those disorders and diseases with physiopathological aspects, additional somatic evaluation by medical doctors is necessary.

Keywords: psychological assessment – performance validity – symptom validity – psychometrics – authenticity – dysfunction – face-validity – consistency – plausibility

Anschrift des Verfassers:
Dipl.-Psych. Julia Klöfer
Humboldtstraße 20 A
68169 Mannheim

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Befunderweiterung (58%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 28. bis 29. September 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 28.-29.09 2016 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.