Medikamentenfehler bei Kindern vermeiden

Kinder haben bei Medikamentenfehlern ein besonders hohes Risiko, weil leichter Rechenfehler bei der Dosiskalkulation entstehen können und sie in Zusammenhang mit Wachstum und Reife anfälliger für unerwünschte Arzneimittelwirkungen sind, erklärte Robert Sümpelmann von der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover auf dem 10. Anästhesie-Intensiv-Update-Seminar am 22. und 23. März 2019 in Wiesbaden.
Auch wenn Medikamentenfehler nicht vollständig eliminiert werden können, sollte eine Null-Toleranz-Philosophie angestrebt werden. Die Wirkstoffkonzentrationen und Spritzengrößen sollten für den Kinderanästhesie-Arbeitsbereich standardisiert werden, der Narkosewagen sollte nur mit dem Notwendigen bestückt werden, verwechslungsanfällige oder gefährliche Wirkstoffe sollten separat gelagert werden, Wirkstoffkonzentrationen und Anfangsdosierungen sollten in programmierbaren Perfusorspritzen mit Dosiskalkulation hinterlegt werden, aufgezogene Medikamente müssen sofort eindeutig mit ISO-Norm 26825 Etiketten gekennzeichnet werden, das aktuelle Gewicht der Kinder sollte genau gemessen werden, vor der Patientenversorgung ist eine kurze Überprüfung nach dem Vier-Augen-Prinzip empfehlenswert und während der Patientenversorgung ist eine bidirektionale, deutliche und eindeutige Kommunikation ohne Beachtung von Hierarchien wichtig (z. B. Angabe von Dosis in mg und Volumen in ml mit Bestätigung vor Applikation als Feedback).

Wenn immer möglich, sollten Fertigspritzen bevorzugt werden. Die Konnektoren von Gefäßkatheter, Magensonden und Epiduralkatheter sollten nicht kompatibel sein. Die Verwendung von Checklisten und Tabellenkalkulation (z. B. zur Umrechnung von µg/kg/min auf ml/h) ist empfehlenswert. Perfusorspritzentechnik mit Datenbank und Dosiskalkulation und pädiatrische Notfalllineale sind ebenfalls geeignet, die Medikamentenfehlerwahrscheinlichkeit zu reduzieren. Zur genaueren Orientierung gibt es eine eigene S2e-Leitlinie Medikamentensicherheit in der Kinderanästhesie (https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/001-033.html).

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.