Aktuelle WHO-Klassifikation primärer Hirntumoren

Die WHO-Klassifikation der primären Hirntumoren wurde über die letzten Jahre überarbeitet und im Jahr 2016 in revidierter Form publiziert, berichtete Michael Weller von der Klinik für Neurologie am UniversitätsSpital Zürich (Schweiz) auf dem 14. Onkologie-Update-Seminar am 1. und 2. Februar 2019 in Mainz. Neuropathologische Diagnosen sollten sich daran orientieren.
Für zahlreiche Entitäten war nachgewiesen worden, dass die Hinzunahme molekularer Marker zu den bis dahin rein histopathologisch definierten Diagnosealgorithmen eine bessere prognostische Stratifizierung erlaubt. Dies wiederum hilft der Klinik bei der Definition der individuell bestgeeigneten Therapiestrategie.

Mit diesem Schritt hat sich die WHO aber von dem ursprünglichen Anspruch entfernt, dass die WHO-Klassifikation grundsätzlich weltweit flächendeckend eingesetzt werden kann. Die Umsetzung der neuen WHO-Klassifikation erfordert die Erweiterung des Repertoires an Untersuchungstechniken in Einrichtungen der (Neuro-)Pathologie und wirft Fragen der Kostenübernahme auf, die bisher nicht umfassend geklärt sind, gab Weller zu bedenken.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.