Vorsicht bei der Interpretation schwacher Epikutantest-Befunde

Schwachen Testreaktionen im Epikutantest sind oft bei Nachuntersuchungen nicht reproduzierbar, berichtete Thomas Werfel von der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie an der Medizinische Hochschule Hannover auf dem 12. Dermatologie-Update-Seminar am 23. und 24. November 2018 in Mainz. Das belegen auch aktuelle Studien.
Da es sich in diesen Fällen initial um falsch-positive Reaktionen gehandelt haben könnte, ist im klinischen Kontext Zurückhaltung im Hinblick auf eine jahrelange, strikte Allergenvermeidungsstrategien geboten. Dies gilt insbesondere dann, wenn diese Diagnostik – zum Beispiel im berufsdermatologischen Kontext – gravierende Konsequenzen für die Betroffenen hat. Andererseits können auch schwache Sensibilisierungen klinisch relevant sein, so dass stets im Einzelfall abgewogen und ggf. eine frühere erneute Testung mit dem mutmaßlichen Allergen durchgeführt werden sollte, so Werfel. G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.