Koxarthrose-Risiko durch berufsbedingte körperliche Belastung erhöht

Männer mit hoher berufsbedingter körperlicher Belastung weisen ein erhöhtes Risiko für eine Koxarthrose auf, berichtete Stefan Rehart von der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Agaplesion Markus Krankenhaus in Frankfurt auf dem 13. Rheumatologie-Update-Seminar am 16. und 17. März 2018 in Wiesbaden. Das zeigt eine systematische deutsche Übersichtsarbeit mit Daten aus 5 Kohortenstudien und 18 Fall-Kontrollstudien.
Die Abschätzung einer „Dosis-Wirkungsbeziehung“ ergibt für Männer ein erhöhtes Arthroserisiko bei einem regelmäßigen Heben von Lasten von 20 kg nach 20 Jahren, bzw. (bei einer Lasterhöhung auf 50 kg) bereits nach 10 Jahren. Für Frauen liegen dagegen keine ausreichenden Daten vor, die eine solche Risikoabschätzung zuließen.

Diese Daten sind für Begutachtungen im arbeitsmedizinischen Bereich von Interesse.

(Bergmann A et al.: Hüftgelenksarthrose: Körperliche Belastung im Beruf als Risiko. Deutsches Ärzteblatt international 114 (2017), 581-588)

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.