Vorsicht vor komplementärmedizinischen Konzepten

Angeblich „individuelle Behandlungskonzepte in der Komplementärmedizin“ werden auf der 52. Medizinische Woche vom 31. Oktober bis 4. November 2018 in Baden-Baden propagiert. Veranstaltet von der Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde e.V. (EHK), handelt es sich dabei um die größte komplementärmedizinische Veranstaltung in Europa, welche als „die entscheidende Plattform für Aus- und Weiterbildung, Dialog und Begegnung auf dem Gebiet der Komplementärmedizin gilt“, so die Veranstalter.
Kritisiert wird vorab, dass die „moderne Medizin“ Patienten vor „allem mit massentauglichen, Arzneimittel-basierten Therapiekonzepten“ behandele, welche jedoch meist nur die Symptome linderten, der Ursache der Erkrankung aber nicht entgegenwirkten, behauptet Hans-Peter Friedrichsen, Geschäftsführender Vorstand der EHK. Angeblich setzen Komplementärmedizin und Erfahrungsheilkunde dagegen die klinische Symptomatik immer in Bezug zum individuellen Stoffwechsel des Patienten; so schaffe man die Grundlage für eine individuell optimierte Behandlung.

So reichen die Vorträge von „Akupunktur bei traumatischen Erfahrungen“ bis hin zu naturheilkundlichen Ansätzen der „Stoffwechselstörung Hämopyrrollaktamurie (HPU)“. Das erscheint aber bereits vom Konzept her äußerst fraglich – wie soll Akupunktur bei psychischen Traumata wirken? Und bei der Häm(at)opyrrollaktamurie (HPU) handelt es sich um keine schulmedizinische Diagnose, um keine Stoffwechselstörung im medizinischen Sinne und somit auch um keine Erkrankung, wie Martin Merkel in den Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) 2017 dargelegt hat.

Somit sind – gerade auch aus gutachtlicher Sicht – solche komplementär- bzw. alternativmedizinische Behandlungskonzepte kritisch unter den Aspekten der Wissenschaftlichkeit, insbesondere der evidenzbasierten Medizin (EbM), zu prüfen. Medizinisch notwendig kann eine Behandlung nur sein, wenn die Grundlagen plausibel sind und v. a. eine Wirksamkeit tatsächlich nachgewiesen ist.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.