Aktuelle Behandlungskonzepte der Rosazea

Die Behandlungsmöglichkeiten der Rosazea haben sich in den vergangenen 10 Jahren erheblich verbessert, erklärte Thomas Dirschka von der Centroderm Klinik Wuppertal auf dem 12. Allgemeinmedizin-Update-Seminar am 27. und 28. April 2018 in Wiesbaden, wobei das verbesserte Verständnis der Pathogenese eine entscheidende Rolle spielt.
• Das Rosazea-Erythem lässt sich gut über ca. 12 Stunden mit topischem Brimonidin behandeln. Allerdings ist es in diesem Zusammenhang wichtig, eine ausreichende Pflegebehandlung mit der Brimonidintherapie zu verbinden. • Bei der sehr häufigen Rosacea papulopustulosa können niedrig dosiertes Doxycyclin und/oder topisches Ivermectin eingesetzt werden. Bei Patienten, die eine vollständige Abheilung der Rosazea erreichen, kommt es oft zu Langzeitremissionen, die die Lebensqualität Betroffener deutlich verbessert. • Die Ophthalmo-Rosazea spricht gut auf niedrig dosiertes, teilretardiertes systemisches Doxycyclin an. Dr. G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.