Neues zum atopischen Ekzem

Aktuell gibt es vier wesentliche Neuigkeiten zum atopischen Ekzem, die hervorgehoben werden müssen, berichtete Thomas Dirschka von der Centroderm Klinik Wuppertal auf dem 12. Allgemeinmedizin-Update-Seminar am 27. und 28. April 2018 in Wiesbaden:
1. Die prädominante Stellung der Hautbarrierestörung – diese lässt sich durch konsequenten Einsatz von Basistherapeutika günstig beeinflussen.
2. Die frühkindliche Exposition mit Nahrungsmittelallergenen über die Haut wirken allergiefördernd; die frühkindliche Exposition mit Nahrungsmittelallergenen über die Mundschleimhaut wirkt toleranzinduzierend.
3. Mit Crisaborol-Creme steht in den USA bereits ein neuartiges topisches Arzneimittel zur Therapie des atopischen Ekzems zur Verfügung.
4. Mit Dupilumab steht aktuell erstmalig eine zielgerichtete Systemtherapie des mittelschweren bis schweren atopischen Ekzems zur Verfügung.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.