Low-Intensity-ESWT der erektilen Dysfunktion ist keine etablierte Therapie

Die Niedrigenergie-Stoßwellentherapie (Low-Intensity-ESWT) der erektilen Dysfunktion hat in den letzten Jahren eine starke Popularität erlangt, berichtete Herbert Sperling von der Klinik für Urologie an den Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach auf dem Urologie-Update-Seminar am 2. und 3. März 2018 in Köln. Die bisherige Datenlage dazu ist allerdings heterogen.
Die berichteten positiven Ergebnisse erlauben es zwar, einem Patienten einen solchen Therapieversuch anbieten zu können, erklärte Sperling. Es müsse jedoch unbedingt darauf hingewiesen werden, dass es keine kongruente, sondern eine inkongruente Studienlage gebe und es sich somit bei der Low-Intensity-ESWT in dieser Indikation nicht um ein etabliertes Therapieverfahren, sondern um einen Therapieversuch handele.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.