Kontrollkoloskopie wenig komplikationsträchtig

Die Koloskopie als der Goldstandard für die Kolonkarzinomprävention ist invasiv und damit auch mit einem gewissen Komplikationsrisiko vergesellschaftet, erklärte Helmut Messmann von der III. Medizinische Klinik am Klinikum Augsburg auf dem 26. Gastroenterologie-Update-Seminar am 2. und 3. März 2018 in Wiesbaden.
In einer aktuellen populationsbasierte Koloskopiestudie werteten Louise et al. die Daten verschiedener Krankenhäuser und ambulanter Einrichtungen im Zeitraum von 2005 bis 2011 aus. 1,58 Mio. Kontrollkoloskopien und 1,22 Mio. diagnostische Koloskopien wurden mit 2,02 Mio. Eingriffen, die ein niedriges Komplikationsrisiko aufwiesen (Gelenkinjektion, Gelenkpunktion, Arthroskopie, Katarakt- und Karpaltunneloperation), verglichen Erfasst wurden schwerwiegende Ereignisse binnen 30 Tagen nach den Prozeduren.

Dabei zeigten sich folgende Ergebnisse:
• Nach einer Kontrollkoloskopie ohne Biopsie und Intervention traten pro 10.000 Untersuchungen 5,3 Blutungen auf, 2,9 Perforationen, 2,5 Herzinfarkte und 4,7 Schlaganfälle.
• Bei Koloskopien mit Interventionen lagen die Blutungen bei 36,4, die Perforationen bei 6,3, die Herzinfarkte bei 4,2 und die Schlaganfälle bei 9 pro 10.000 Untersuchungen.
• Die Rate für schwere Komplikationen lag bei den diagnostischen Koloskopien höher.
• Die meisten Komplikationen führten zur Hospitalisation und traten binnen 14 Tage nach der Koloskopie auf.
• Herzinfarkte, Schlaganfälle und pulmonale Zwischenfälle traten bei den genannten nicht-endoskopischen Eingriffen deutlich häufiger auf. Biopsien, Interventionen, schwarze Hautfarbe, niedriges Einkommen, diagnostische Koloskopie und eine staatliche Krankenversicherung war häufiger mit schweren Zwischenfällen assoziiert.

Die rein diagnostische Kontrollkoloskopie ist sicher und weniger komplikationsträchtig als die diagnostische und interventionelle Koloskopie bzw. kleine interventionelle Eingriffe (Gelenkpunktion, Kataraktoperation usw.) auch im Hinblick auf kardio-pulmonale Zwischenfälle, kommentierte Messmann diese Ergebnisse.

(Louise W, Ajitha M, Gurkirpal S, Uri L.: Low rates of gastrointestinal and non-gastrointestinal complications for screening or surveillance colonoscopies in a population-based study. Gastroenterology. 2017 Oct 11. pii: S0016-5085 (17) 36239-X. doi: 10.1053/j.gastro.2017.10.006. [Epub ahead of print])

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.