Keine langfristige Antibiotika-Therapie bei Borreliose

Häufig werden nach der Therapie einer Borreliose weiterbestehende Symptome auf eine „chronische“ Borreliose zurückgeführt und es werden lange Therapieregime mit Antibiotika angewendet. Fortbestehende Symptome nach einer zweiwöchigen adäquaten Therapie sind jedoch nicht auf eine Borreliose zurückzuführen und langfristige Antibiotika-Gaben sollten deshalb vermieden werden, erklärte Gerd Fätkenheuer von der Klinik I für Innere Medizin am Universitätsklinikum Köln auf dem 12. DGIM-Internisten-Update-Seminar am 1. und 2. Dezember 2017 in Wiesbaden.
Das belegt auch eine aktuelle randomisierte Studie aus den Niederlanden. Die Autoren konnten 281 Patienten randomisieren und 280 Personen in die Auswertung einschließen. Alle Patienten erhielten einen zweiwöchigen Kurs mit Ceftriaxon. Danach wurden sie randomisiert in 3 Gruppen mit folgender Therapie für jeweils 12 Wochen:
1. Doxycyclin
2. Clarithromycin + Hydroxychloroquin
3. Plazebo

Der primäre Endpunkt war die gesundheitsbezogene Lebensqualität, die mit dem RAND SF-36-Score gemessen wurde. Die Autoren fanden einen Anstieg der Score-Werte in allen Behandlungsarmen. Allerdings gab es keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Gruppen. Die Nebenwirkungsraten waren vergleichbar in allen Studienarmen. Die Autoren folgern, dass die Langzeit-Antibiotika-Therapie keinen Vorteil gegenüber der Kurzzeit-Therapie bei Patienten mit anhaltenden Symptomen nach Diagnose einer Borreliose bringt.

Zur Labordiagnostik befragt erklärte Fätkenheuer, eine Kontrolle der Antikörpertiter bei und nach einer antibiotischen Therapie der Borreliose sei nicht erforderlich. Ausdrücklich riet er vom Lymphozytentransformationstest (LTT) ab – das sei kein validierter Test bei Borreliose, sondern „reine Geldmacherei“.

Literatur

Berende A, ter Hofstede HJ, Vos FJ, van Middendorp H, Vogelaar ML, Tromp M, et al.: Randomized trial of longer-term therapy for symptoms attributed to Lyme disease. N Engl J Med. 2016;374(13):1209-20

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.