Therapeutische Optionen von Probiotika

Das intestinale Mikrobiom war ein wesentliches Thema auf dem 123. Internistenkongresses vom 29. April bis 2. Mai 2017 in Mannheim, dem mehrere Referate gewidmet waren.
Eine recht ausgewogene Übersicht über therapeutische Optionen und Indikationen von Probiotika v. a. bei Darmerkrankungen gab Dr. Martin Storr aus Starnberg.
Hier einige kurze Statements:
• Probiotika wirken auf verschiedene Art bei Reizdarmsyndrom und haben sogar einen Einfluss auf das ZNS. Sie haben daher auch Eingang in die entsprechende Leitlinie gefunden. Wichtig ist aber eine korrekte Differentialtherapie.
• Bei der Divertikulitis ist i. R. der Sekundärprophylaxe die Kombination von Mesalazin mit einem Probiotikum besonders effektiv.
• Zum Remissionserhalt bei Colitis ulcerosa hat sich E. coli Nissle als wirksam erwiesen, evtl. auch Saccharomyces boulardii.
• Beim M. Crohn ist dagegen kein entsprechender Effekt von Probiotika nachweisbar.
• Zur Rezidivprophylaxe von Infektionen mit Clostridium difficile ist Saccharomyces boulardii geeignet.
• Bei Störungen der Darmbarriere bzw. dem „Leaky Gut“ können Probiotika nur wenig bewirken.
• Zur Reduktion einer gastrointestinalen Dysbiose gibt es bisher nur sehr wenige Daten.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.