Untaugliche WHO-Tabelle zur Einteilung von Schwerhörigkeiten

Für die Bestimmung von Schwerhörigkeitsgraden sind nach den Begutachtungsvorgaben für Deutschland ton- und sprachaudiometrische Untersuchungen erforderlich. Nur ersatzweise kann das Sprachaudiogramm, falls vom Untersuchten die deutsche Sprache nur unvollständig beherrscht wird, auch noch durch die früher gebräuchliche Methode der Prüfung des Verständnisses für Umgangs- und Flüstersprache ersetzt werden. Die Auswertung tonaudiometrische Befunde wird getrennt für beide Ohren nach den Tabellen von Röser (3- bzw. 4-Frequenz Tabellen) vorgenommen.
In letzter Zeit ist nun nach den Ausführungen von Brusis zu beobachten, dass von Seiten der Krankenkassen und auch der Hörgeräteakustiker vermehrt eine Bestimmung des Schwerhörigkeitsgrade nach der (auch schon älteren) WHO- Tabelle (WHO 1 bis 4) erfolgt. Diese bestimmt nicht getrennt den Hörverlust für beide Ohren, sondern den Mittelwert des Hörverlustes in den Frequenzen 500, 1000, 2000 und 4000 Hz auf dem besseren Ohr, ohne dass eine sprachaudiometrische Untersuchung zusätzlich herangezogen wird. Hierdurch kann es dazu kommen, dass bei einem normal hörenden Ohr und einer Taubheit des Gegenrohres ein Schwerhörigkeit WHO 0, also der Befund „keine Schwerhörigkeit“, zu bestimmen ist. Die Tabelle wird u.a. auch von den Krankenkassen dazu benutzt, eine an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit (WHO 4) abzugrenzen, was hinsichtlich eines erhöhten Festbetrages bei einer hörprothetischen Versorgung von Bedeutung ist. Nach den Tabellen nach Röser wäre eine entsprechende Schwerhörigkeit aber schon bei geringeren Schwellenverlusten des Tonaudiogramms zu errechnen, sodass bei Benutzung der WHO-Tabelle eine Schlechterstellung der Betroffenen erfolgt. Hier sieht der Autor einen Widerspruch zum BSG-Urteil zur Hörgeräteversorgung vom 17.12.2009. Auch unterscheidet die Auswertung nach der WHO-Tabelle nicht zwischen einer Innenohrschwerhörigkeit und einer Mittelohrschwerhörigkeit, wobei letztere hörprothetisch erheblich besser zu versorgen ist als reine Innenohrschwerhörigkeit. Nach Fazit des Autors ist die Tabelle damit für die Benutzung in Deutschland nicht geeignet.
Brusis T: Aus der Gutachtenpraxis: Einteilung der Schwerhörigkeit nach WHO-Kriterien. Laryngo-Rhino-Otol 96,(2017):45
E.Losch, Frankfurt/Main
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.