Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 04-2019, Seite 160 - 165
C. Drechsel-Schlund

Die Weiterentwicklung der MdE-Einschätzung – aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung

Abstract deutsch

Zusammenfassung: In der Sozialgerichtsbarkeit, den medizinischen Fachgesellschaften, aber auch innerhalb der gesetzlichen Unfallversicherung wurde in der jüngeren Vergangenheit diskutiert, ob die Erfahrungswerte für die Bewertung der Minderung der Erwerbsfähigkeit (sog. MdE-Tabellen) für Funktionsstörungen nach Arbeits- und Wegeunfällen noch dem aktuellen wissenschaftlichen Stand entsprechen. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hat deshalb für die Weiterentwicklung der MdE-Einschätzung ein unabhängiges, neutrales und ehrenamtlich tätiges Gremium multiprofessioneller Experten einberufen, die von unterschiedlichen medizinischen Fachgesellschaften bzw. Institutionen benannt wurden. Die Expertengruppe hat ihre Beratungen im Sommer 2015 aufgenommen und Anfang 2018 einen vorläufigen Ergebnisbericht [1] vorgelegt. Der Ergebnisbericht wurde am 27.06.2018 mit den Sozialpartnern, den medizinischen Fachgesellschaften und Berufsverbänden, der Sozialgerichtsbarkeit sowie Betroffenenverbänden diskutiert. Vom Bundessozialgericht wird gefordert, dass MdE-Erfahrungswerte breite Akzeptanz finden und eine Gleichbehandlung von Versicherten mit vergleichbaren Funktionseinschränkungen gewährleisten sollen. Mit der überfälligen Revision von teils über mehr als 100 Jahre unveränderten MdE-Werten will die gesetzliche Unfallversicherung den Grundsätzen der Rechtssicherheit und Rechtsgleichheit auch in der heutigen Zeit gerecht werden.

Stichworte: Minderung der Erwerbsfähigkeit – MdETabelle – Gesetzliche Unfallversicherung – Amputation – Gliedmaßenverlust – Unfallrente

Abstract English

Reforms in rating reduced earning capacity (MdE) from the viewpoint of the German social accident insurance

Abstract: Discussions have recently been held in the social courts and among scientific medical societies and statutory accident insurance providers in Germany as to whether the values for rating disabilities after workplace and commuting accidents (so-called MdE schedules) still correspond to current scientific knowledge. The DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, the umbrella organisation of German accident insurance institutions) has therefore convened an independent, neutral and voluntary panel of multi-professional experts who were nominated by various scientific medical societies and institutions. The group of experts started consultations in summer 2015 und submitted a provisional report on its findings (1) at the beginning of 2018. The report was discussed on 27 June 2018 with the participation of representatives of the social partners, the scientific medical societies and medical professional associations, the social courts and the disabled associations. According to the settled case law of the federal social court of Germany, values for rating disabilities must find broad acceptance and ensure equal treatment of insured persons with similar functional restrictions. Given that some MdE values have not changed for over 100 years, the social accident insurance sector in Germany wishes to initiate a long overdue reform to meet the principles of legal certainty and legal equality at the present time.

Keywords: Reduced earning capacity (MdE) schedule for rating disabilities statutory accident insurance in Germany amputation loss of limbs accident benefits

Anschrift des Verfassers:
Claudia Drechsel-Schlund
Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW),
Bezirksverwaltung Würzburg
Röntgenring 2
97070 Würzburg

Dirk Scholtysik
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV),
Glinkastraße 40
10117 Berlin

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sozialgerichtsbarkeit (48%)Rechtsgleichheit (48%)Betroffenenverband (46%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.