Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 02-2019, Seite 42 - 53
G. Spahn, G.-O. Hofmann, J. Grifka

Koxarthrose und berufliche Belastung. Auswertung bisheriger Reviews, Interpretation und mögliche Begutachtungsempfehlung

Abstract deutsch

Zusammenfassung: Die Koxarthrose zählt mit zu den häufigsten orthopädischen Erkrankungen. Anders als im Bereich des Kniegelenkes spielen primäre, d.h. in der Regel altersbedingte Arthrosen eine Ausnahmerolle. Nahezu alle Erkrankungen entstehen auf der Grundlage einer sogenannten „präarthrotische Deformierung“ nach Hackenbroch. Lange Jahre galt hierbei neben der Traumafolge die Dysplasie als wesentlicher Risikofaktor. In den letzten Jahren zeigte sich jedoch, dass vor allem Engpasssituationen im Bereich von Pfannenrand und Schenkelhals-Hüftkopf-Übergang vor allem beim männlichen Patienten den wichtigen Risikofaktor darstellen. Bislang gibt es keine gesicherten Hinweise darauf, dass berufliche Belastungen (zum Beispiel durch Heben oder Stehen) das Risiko einer Koxarthrose im Vergleich zur präarthrotische Deformierung signifikant erhöhen. Für die Begutachtungspraxis bedeutet dies, dass präarthrotische Deformierungen immer mit überwiegender/an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Ursache von Koxarthrosen im Vergleich zu einer beruflichen Belastung sind.

Stichworte: Hüfte – Arthrose – Risikofaktor – Berufskrankheit – Begutachtung

Abstract English

Hip osteoarthritis and occupational stress. Assessment of recent reviews, interpretation and possible recommendation for expert assessment.

Abstract: Osteoarthritis of the hip joint is one of the most common orthopaedic diseases. Unlike in the area of the knee joint, primary, i.e. usually age-related, cases of arthritis are an exception. Almost all diseases arise on the basis of a so-called prearthrotic defor- mation according to Hackenbroch. For many years, dysplasia was seen as a major risk factor in addition to trauma effects. In recent years, however, it has been shown that squeezing in the area of the acetabular rim and the femoral head-neck junction is an important risk factor, especially among male patients. So far, there is no confirmed evidence that occupational stress (for example, by lifting or standing) significantly increases the risk of hip osteoarthritis in comparison to prearthrotic deformation. When it comes to expert assessment practice, this means that prearthrotic deformations are with a probability bordering on certainty always the cause of hip osteoarthritis in comparison to occupational stress.

Keywords: hip osteoarthritis risk factor occupational disease expert assessment

Anschrift des Verfassers:
Prof, Dr. med. habil. Gunter Spahn (korrespondierender Autor)
Praxisklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Eisenach.
Klinik für Unfall-, Hand- und Wieder- herstellungschirurgie am Universitäts- klinikum Jena.
Sophienstraße 16
D-99817 Eisenach

Prof. Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Gunther O. Hofmann
Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Jena.
BG-Klinik Bergmannstrost, Halle/Saale Am Klinikum 1
07747 Jena

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Joachim Grifka
Direktor der Orthopädischen Klinik und Poliklinik für die Universität Regensburg
im Asklepios Zentrum Bad Abbach
Kaiser-Karl V-Allee 3
93077 Bad Abbach

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.