MedSach Ausgabe: 01-2019

Labordiagnostik einer Histaminintoleranz nicht möglich

Die tatsächliche Existenz der Histaminintoleranz sowie deren Pathogenese sind immer noch ungeklärt, berichtet Yurdagül Zopf von der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Erlangen in der Fachzeitschrift „tägliche praxis“ (2018, Band 60/1, 179–182). Ein Einfluss histaminreicher Nahrungsmittel wird vermutet, es fehlt jedoch eine valide Nachweismöglichkeit mittels Laborparameter.

So kann die einmalige Bestimmung des Plasma-Histaminlevels zu falsch-hohen und auch falsch-niedrigen Werten führen und ist daher für eine Diagnosestellung ungeeignet.

Die Messung der Diaminoxidase (DAO), die hauptsächlich für die Spaltung des über die Nahrung aufgenommenen Histamins im Dünndarm verantwortlich ist, im Serum ist zwar möglich. Jedoch besteht kein Zusammenhang zwischen der DAO-Aktivität im Blut und der DAO-Aktivität im Dünndarm; zudem ist der Einfluss der intestinalen DAO-Aktivität auf die Histaminabbau-Kapazität von exogen aufgenommenem Histamin unklar.

Auch die Bestimmung von Histamin in Stuhlproben ist wegen des Vorkommens Histamin produzierender Bakterien in der Darmflora ein ungeeigneter Test zur Feststellung einer Histaminabbaustörung.

Ein Histamin-50-Pricktest zeigte zwar Ergebnisse in der Identifizierung Histamin-intoleranter Patienten; eine Übertragung der auf einen reduzierten Abbau von exogen aufgenommenem Histamin ist jedoch nicht nachgewiesen.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Histamin (100%)Dünndarm (56%)Falschhoch (48%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.