MedSach Ausgabe: 04-2018

Ketogene Diät in der Epilepsiebehandlung bei Kindern

Die sogenannte ketogene Diät (= Kohlenhydratverzicht) ist seit 100 Jahren in der Epilepsiebehandlung etabliert, berichten Lina Samira Bahr und Kollegen in der „Zeitschrift für Komplementärmedizin“ (2018, 2: 22–29). Hier wird sie bei pharmakoresistenten Kindern und Jugendlichen als nebenwirkungsarme Alternative angewandt.

In vielen Studien konnte die Anwendung der ketogenen Diät die Anfallsfrequenz signifikant herabsetzen. In einem großen Cochrane-Review wurde im Vergleich zu Kontrollen eine Reduktion der Anfälle um 30 % bis 40 % beschrieben; die Wirksamkeit sei vergleichbar mit antiepileptischen Medikamenten.

Problematisch ist aber offenbar die Compliance: Einer ketogenen Diät strikt zu folgen ist anspruchsvoll und bedarf ausgereifter Planung sowie ernährungstherapeutischer Beratung und Begleitung, denn bei Nichteinhalten der Diät auch nur über wenige Tage („Cheat Days“) drohen erneute Anfälle. Nach zwei Jahren kann die Diät allerdings oft ausgeschlichen werden und die Anfallsfreiheit bleibt erhalten.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Cochrane-Review (59%)Kohlenhydratverzicht (59%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.