MedSach Ausgabe: 02-2018

Vorsicht mit Akupunktur bei Marcumar-Patienten

Bei einer Akupunkturbehandlung kann es bei Patienten unter Marcumartherapie zu Blutungen kommen, wobei die Häufigkeit in einer aktuellen Übersichtsarbeit mit 1,4 % angegeben wird, erklärt Christa Gohlke-Bärwolf in der Zeitschrift „Herz heute“ der Deutschen Herzstiftung (Heft 2/2017, S. 44).

Die Häufigkeit von Blutungen wird durch die angewandte Akupunkturtechnik und die Länge der Nadeln sowie durch die Höhe der INR-Werte bestimmt. Die INR-Werte sollten im therapeutischen Bereich liegen, optimalerweise nicht über 2,5. Leider, so Gohlke-Bärwolf, gibt es bisher nur sehr wenige Studien, die sich mit dieser Frage beschäftigen und wissenschaftlichen Anforderungen genügen.

G.-M. Ostendorf, Wiesbaden 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Bärwolf (96%)INR-Werte (93%)Akupunkturtechnik (68%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.