Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 02-2018, Seite 74 - 77
C. Carstens

Das Fußballergelenk – eine Berufskrankheit?

Abstract deutsch

Zusammenfassung: Die Sprunggelenke sind bei professionellen Fußballspielern einerseits in hohem Maße dem Risiko einer Verletzung aus- gesetzt, andererseits unterliegen sie regelmäßig einer hohen mechanischen Belastung. Die Verletzungen entstehen zumeist beim Zweikampf mit dem Gegner durch spontanes Umknicken, beim Fehltritt in den Boden oder bei Fehlern in der Ballbehandlung und können zu Prellungen, Distorsionen, Zerrungen, Bänderrissen und Brüchen führen. Von diesen Makrotraumen sind die Mikrotraumen abzugrenzen, die bei Zweikämpfen, Sprüngen, abrupten Richtungswechseln oder dem sportbedingten Kontakt des Fußes mit dem Ball beim Schuss auftreten. Aus zahlreichen Untersuchungen und Literaturmitteilungen ist bekannt, dass solche, über viele Jahre einwirkende Mikrotraumen charakteristische klinische und radiologische Veränderungen am oberen Sprunggelenk mit der Folge einer Bewegungseinschränkung verursachen können.
Anhand eines aktuellen, durch das zuständige Sozialgericht ebenfalls abgelehnten Falls, wird zu diesem Problem aus gutachterlicher Sicht noch einmal Stellung genommen.

Stichworte: Fußballergelenk – Berufskrankheit – Sprunggelenksbelastung – Mikrotraumen – Begutachtung

Abstract English

Soccers ankle an occupational disease?

Abstract: Ankles of professional soccer players are at high risk of sustaining an injury. On the other hand the ankles are subject to mechanical strain. Mostly the injuries result from direct contact to the opponent leading to contusion, distorsion, ligament rupture or fracture. From these major traumas we need to differentiate the minor trauma that mainly result from the powerful contact between foot and ball. It is well known from several studies, that such long lasting stress leads to typical clinical and radiological changes with the result of a limitation of movement.
These characteristic changes fulfil all criteria needed to be recognized as occupational disease known as soccer players ankle. However in the last 25 years only few incidents were complained but rejected by the courts.
Due to this fact the reponsible Bundesministerium für Arbeit und Soziales has not asked for proof and does not intend to do so currently. On the basis of a recent case which has been rejcted by the court this problem should be again dicscussed from a medical point of view.

Keywords: Soccers ankle occupational disease ankle strain repetitive trauma assessment

Anschrift des Verfassers:
Prof. Dr. med. Claus Carstens Leiter der Gutachtenstelle Klinikum Mittelbaden Balger Str.   Baden-Baden

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Mikrotrauma (64%)Sprunggelenk (61%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.