Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 01-2018, Seite 24 - 36
H. Hempfling, M. Wich, E. Ludolph, St. Bultmann, H.-T. Klemm, M. Meyer-Clement

Der Rotatorenmanschettenschaden – ärztlich-gutachtliche und rechtliche Bewertung

Abstract deutsch

Zusammenfassung: Die Rotatorenmanschette ist eine speziell konstruierte Ansatzsehnenplatte von vier Muskeln am Oberarmkopf und arbeitet im Sinne eines doppelten „force couple“. Der Ansatz der Supra- und Infraspinatussehne erfolgt über ein Kabelsystem, vergleichbar mit einer Hängebrücke. Insbesondere der M. supraspinatus unterstützt die Leistung des M. deltoideus. Somit müssen bei Verletzungen der zentralen Rotatorenmanschette das Rotatorenkabelsystem und der M. deltoideus mitbeteiligt sein. Ist dies nicht der Fall, liegt kein unfallbedingter Gesundheitsschaden bzw. kein erster Verletzungserfolg vor. Es bedarf für die Begutachtung des Rotatorenschadens einer exakten morphologischen Diagnose.

Stichworte: Rotatorenmanschette – Anatomie – Biomechanik – Pathomechanik – Begutachtung – Ursachenzusammenhang

Abstract English

The Rotator Cuff Lesion medical and legal assessment

Abstract: The rotator cuff (RC) is a specially constructed tendon plate of four muscles based on the humeral head that works as a twin force couple. The tendons of m. supraspinatus and m. infraspinatus act as a cable-system with two anchor points, comparable to a suspension bridge. The function of the m. deltoideus is in particular supported by m. supraspinatus. Therefore, injuries of the central rotator cuff will affect the rotator cable system and the m. deltoideus. If that this cannot be shown, there hasnt been any trauma or primary injury. The medical assessment of rotator cuff injuries requires an accurate morphological diagnosis.

Keywords: rotator cuff anatomy biomechanics pathomechanism expert opinion injury assessment

Anschrift des Verfassers:
Prof. Dr. med. Harald Hempfling
Arzt für Chirurgie/Unfallchirurgie
Büro: Murnau-Gutachten
Gabriele-Münter-Platz 2
82418 Murnau

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Ansatzsehnenplatte (52%)Verletzungserfolg (45%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Heidelberger Gespräch

Vom 29. bis 30. Oktober 2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere Informationen

 

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 29. - 30.10.2018 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.