MedSach Ausgabe: 05-2017

Schadenbeurteilung am Bewegungssystem

Hempfling H, Krenn V (Hrsg.):

Schadenbeurteilung am Bewegungssystem in zwei Bänden, 1490 S.

Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2016, 289,00 €

ISBN 978-3-11-028322-8

Wer meint, dass die Bücherregale der ärztlichen Sachverständigen ausreichend mit so genannten Standardwerken zur Beurteilung von Verletzungen und ihren Folgen gefüllt seien, wird durch das vorliegende Werk eines Besseren belehrt. Während in vielen Werken zur Begutachtung das Hauptaugenmerk gerichtet ist auf die Vermittlung der handwerklichen Fähigkeiten des ärztlichen Sachverständigen zur Erstellung fach- und sachgerechter Gutachten unter der Prämisse der Kenntnisvermittlung rechtlicher Grundlagen der ärztlich-gutachtlichen Tätigkeit, so finden sich in dem hier vorliegenden zweibändigen Werk die medizinisch-wissenschaftlichen Grundlagen für die Beurteilung von Unfallzusammenhangsfragen bei einer Großzahl von Verletzungsbildern. Dabei legen die Autoren großen Wert auf eine Sprachdisziplin, die Grundlage eines gegenseitigen Verständnisses ist. Stellvertretend seien hier nur die Bezeichnungen „Degeneration“ und „Texturstörung“ benannt.

Der Focus der Herausgeber liegt auf ärztlich-gutachtlichen Themen, die aktuell auch z. T. kontrovers durch vereinzelte Meinungsbildungen und Befundinterpretationen diskutiert werden. Sie haben daher über 8200 wissenschaftliche Publikationen ausgewertet, so dass man mit Fug und Recht behaupten kann, dass in diesem Werk zu den abgehandelten Verletzungsbildern nicht eine (einzelne) Autorenmeinung dargestellt ist, sondern auch divergierend wissenschaftlich diskutierte Fragestellungen umfassend abgehandelt werden und im Ergebnis die allgemein herrschende wissenschaftliche Lehrmeinung dargelegt wird, wie sie auch von der Rechtsprechung bei der Gutachtenerstellung gefordert wird.

Nach einem einleitenden Teil zu den Grundlagen der Begutachtung werden Krankheits- und Verletzungsbilder des Knorpels, der Knochen sowie des Bindegewebes im Allgemeinen und Speziellen dargestellt und allumfassend anhand der wissenschaftlichen Publikationen abgehandelt.

Das Buch ist nicht mal eben schnell zum Nachschlagen und „Abschreiben“ bei einer gutachtlichen Problematik geeignet, man muss sich einlassen auf das Werk. Wer sich aber die Zeit nimmt und das ihn interessierende Kapitel wirklich studiert, wird gefesselt und am Ende belohnt sein von einem „AHA“-Effekt mit einem umfassenden Wissen und Verständnis medizinischer Zusammenhangsfragen.

Das Buch leistet einen großen Beitrag zum interdisziplinären Verständnis von Gesundheitsschädigungen am Bewegungssystem und sollte somit in keiner Bibliothek eines ärztlichen Sachverständigen fehlen.

H. T. Klemm, Bayreuth/Erlangen

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Verletzungsbild (51%)Bewegungssystem (38%)Schadenbeurteilung (38%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.