Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 06-2016, Seite 248  
U. Specht, I. Coban

Begutachtung bei Epilepsie – berufliche Ersteingliederung und Erhalt der Erwerbsfähigkeit

Abstract deutsch

Zusammenfassung: Trotz verbesserter Behandlungsmöglichkeiten sind Menschen mit einer Epilepsie häufiger von Erwerbslosigkeit betroffen als die Allgemeinbevölkerung. Unangemessene Befürchtungen bezüglich anfallsbedingter Unfallrisiken am Arbeitsplatz und damit verbundene Haftungsfragen dürften nicht unerheblich zu den schlechten Beschäftigungschancen epilepsiekranker Menschen beitragen. Eine arbeitsmedizinische Beurteilung wird erschwert durch die individuell sehr unterschiedliche Symptomatik und das unberechenbare Auftreten der Anfälle. Darüber hinaus lässt sich ein Therapieerfolg durch keine Untersuchungsmethode voraussehen, sondern macht sich ausschließlich am Ausbleiben weiterer Anfälle fest. Das zieht für viele Beurteilungssituationen (z. B. berufliche und Kraftfahreignung) vergleichsweise lange Beobachtungs- und damit Wartefristen nach sich.
Um zu einer sachgerechten Einschätzung anfallsbezogener Unfallrisiken zu kommen, sind von den gesetzlichen Unfallversicherungen Leitlinien herausgeben worden, in denen epileptische Anfälle auf der Basis einer Beschreibung des individuellen Anfallsablaufes unter arbeitsmedizinisch relevanten Aspekten in eine von fünf „Gefährdungskategorien“ eingeordnet werden. Dadurch lassen sich unter Berücksichtigung der Anfallsfrequenz sowie möglicher protektiver Faktoren zu Berufen und beruflichen Tätigkeiten konkrete Eignungseinschätzungen ableiten. Erstmalig finden sich dort auch Beurteilungskriterien für Personen mit einem ersten epileptischen Anfall.
Bei der beruflichen Ersteingliederung sind neben Epilepsiebezogenen Eignungsaspekten auch kognitive Voraussetzungen, soziale Kompetenzen sowie die physische und psychische Belastbarkeit zu beachten. Es existiert ein weitgefächertes Netz an Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten vor und während einer beruflichen Ausbildung.
Menschen mit Epilepsie werden in jüngerem Alter als Personen mit anderen Krankheitsbildern erwerbsgemindert berentet. Dabei schränkt Epilepsie per se nur in Ausnahmefällen die Erwerbsfähigkeit ein, Risikofaktoren sind vielmehr psychiatrische Komorbidität, lange Arbeitsunfähigkeit, höheres Alter und frühzeitiger Rentenantrag. Spezielle, auf die Bedürfnisse von Menschen mit Epilepsie zugeschnittene rehabilitative Interventionen haben sich als wirksam erwiesen, um Lebensqualität, Krankheits- Selbstmanagement, emotionale Befindlichkeit und berufliche Eingliederungschancen zu verbessern.

Stichworte: Epilepsie – Rehabilitation – Begutachtung – berufliche Eignung – Frühberentung

Anschrift des Verfassers:
Dr. med. Ulrich Specht
Leitender Arzt
Rehabilitationsklinik für Anfallskranke
und Abteilung für junge Erwachsene
Epilepsie-Zentrum Bethel
Krankenhaus Mara gGmbH
Maraweg 21
33617 Bielefeld

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Epilepsie (58%)Eignungseinschätzung (40%)Unfallrisiko (40%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Seite drucken