Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 03-2013, Seite 98  
S. Grotkamp

Kontextfaktoren – Bedeutung für die Begutachtung – Ein Vorschlag zur Ausgestaltung der Komponente „Personbezogene Faktoren“ der ICF für den deutschen Sprachraum

Abstract deutsch

Zusammenfassung: In der sozialmedizinischen Begutachtung und hier insbesondere im Bereich der Rehabilitation und des Sozialrechts sind Krankheit und Behinderung wesentliche Kriterien für die Bewilligung von Sozialleistungen. Diesbezügliche Leistungsentscheide müssen für die Antragsteller transparent und nachvollziehbar sein. Dazu bedarf es einer umfassenden Sachaufklärung.
Mit Inkrafttreten des SGB IX erhielten der Teilhabeaspekt und damit auch die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) zunehmend Bedeutung. Das der ICF zugrundeliegende „biopsychosoziale Modell“ ermöglicht erstmals systematisch die Visualisierung von Wechselwirkungen zwischen einem Gesundheitsproblem und seinen Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit unter gleichzeitiger Berücksichtigung fördernder oder hemmender Kontextfaktoren. Obwohl gesetzliche wie auch untergesetzlichen Vorgaben eine ICF-Orientierung zunehmend einfordern, wird dieser Anspruch immer noch nicht umfassend erfüllt. Zu einer umfassenden Sachaufklärung gehört sowohl für den Sachbearbeiter eines Sozialleistungsträgers als auch den Gutachter, Arzt oder Therapeuten die Berücksichtigung individueller Kontextfaktoren, sofern sie sich im Einzelfall günstig oder ungünstig auf die Teilhabe bzw. Durchführung von Teilhabeleistungen auswirken können.
Die Umweltfaktoren, die im Einzelfall einen sowohl positiven wie negativen Einfluss auf die gewünschte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft haben können, stellt die WHO in der Komponente „Kontextfaktoren“ systematisch vor. Für die personbezogenen Faktoren fehlt diese systematische Zusammenstellung. Diese Lücke vorerst und ansatzweise zu schließen und die WHO dabei zu unterstützen, hierzu ggf. eine international konsentierte Klassifikation vorzulegen, hat sich die Arbeitsgruppe „ICF“ der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) zur Aufgabe gemacht. Auf der Grundlage von Vorarbeiten aus der MDK-Gemeinschaft wurde ein Vorschlag für den deutschen Sprachraum erarbeitet.

Stichworte: ICF – personbezogene Faktoren – sozialmedizinische Begutachtung – umfassende Sachaufklärung – Datenschutz – ethische Aspekte

Anschrift des Verfassers:
Dr. med. Sabine Grotkamp MHM
Leiterin der SEG 1
„Leistungsbeurteilung/Teilhabe“
MDK Niedersachsen,
Geschäftsbereichs SEG 1
Hildesheimer Straße 202
30519 Hannover

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Kontextfaktor (49%)Leistungsentscheid (39%)Teilhabeaspekt (39%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.