Kompletten Artikel als PDF kaufen

Unten finden Sie eine Vorschau auf den Inhalt. Der Preis für diesen Artikel im Volltext beträgt 30,00 EUR inkl. MwSt. Sie bekommen den Artikel in wenigen Minuten bequem als PDF an Ihr E-Mail-Postfach geschickt.

MedSach Ausgabe: 06-2010, Seite 255  
J. Bahmer, S. Meisel, B. Hesse, E. Gebauer

Projekt zur Erfassung der Einflussfaktoren auf die gutachterliche Leistungsbeurteilung (PEgL) Chancen sozialmedizinischer Begutachtungsforschung für die Praxis

Abstract deutsch

Zusammenfassung: Der sozialmedizinische Beurteilungsprozess im Antragsverfahren auf Erwerbsminderungsrente ist bislang empirisch kaum untersucht. Es gibt erste Hinweise auf eine zum Teil nicht unerhebliche Variabilität im Urteil verschiedener Gutachter. Inwieweit diese Variabilität der Urteile im Hinblick auf die Einschätzung des quantitativen Leistungsvermögens tatsächlich gegeben ist und welche Faktoren hierzu beitragen, untersucht das „Projekt zur Erfassung der Einflussfaktoren auf die gutachterliche Leistungsbeurteilung (PEgL)“.

Stichworte: Leistungsbeurteilung – Rentenverfahren – sozialmedizinische Begutachtung – Begutachtungsforschung

Anschrift des Verfassers:
Dr. phil. Dipl.-Psy. Judith Anna Bahmer
Institut für Rehabilitationsforschung
Norderney e.V.
Abteilung Sozialmedizin Münster
Gartenstraße 194
48125 Münster

 

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Schlagworte zu diesem Artikel:

Beurteilungsprozess (75%)Variabilität (70%)Erwerbsminderungsrente (59%)

Weitere Artikel zum Thema

Zeitschriftenkonzept

Der MedSach ist im Kreis der gutachtlichtätigen Ärzte seit über 100 Jahren bewährt. Er informiert in jeder Ausgabe aktuell über medizinische und juristische Probleme in Fragen der Begutachtung.

mehr

E-Mail an die Redaktion

Der direkte Draht zu Ihnen ist uns wichtig. Sind Sie mit unserem Angebot zufrieden? Haben Sie neue Ideen? Fehlt Ihnen etwas?

Schreiben Sie uns!

Bookshop

Hier finden Sie ausgewählte Titel zur Arbeits- und Sozialmedizin.

zum Bookshop

 

Heidelberger Gespräch

Vom 9. - 10.10.2019 in Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum dkfz, weitere Informationen hier

Diesen Hinweis ausblenden.